News

24. April 2018

Lebendpreise 2018 sind bekannt

Der Schwägalp-Sieger 2018 wird am Festsonntag Stier Gust in Empfang nehmen dürfen. Der aus Urnäsch stammende Zuchtstier ist von der Migros gespendet. Toni Fässler aus Uesslingen spendet das Rind Regi, das ebenfalls aus Urnäsch kommt und am Schwägalp-Schwinget für den Zweitplatzierten bereitsteht. Auf den Drittplatzierten wartet das Rind Helana aus Urnäsch, das von den Olma Messen St. Gallen gespendet wird. Für den Schwinger auf dem vierten Schlussrang steht ebenfalls ein Rind bereit: Simba wird von Erwin Kobelt aus Marbach gespendet. Den Reigen der Lebendpreise schliesst traditionsgemäss ein Fohlen ab: Der fünftplatzierte Schwinger darf heuer das Fohlen Harma von Kappensand aus dem Gestüt von Kappensand in Diepoldsau, gespendet von Peter Hafner aus Lutzenberg, entgegennehmen.